Aversionen und Abneigungen

Aversionen und Abneigungen sind nicht angeboren, sondern werden im Leben erworben. Sie können sich durch ein "Umlernen" wieder auflösen.

Was Sie wissen sollten:

Zu den bekanntesten Aversionen zählt die Abneigung vor Spinnen. Aber auch das Unwohlsein in geschlossenen Räumen, vor Höhe und sogar von offenen Plätzen sind verbreitet.

Es heißt nicht, dass man mit einer Aversion nicht leben könnte und oft wird sie von dem Betroffenen sogar als unrealistisch angesehen - und doch können sie sich nicht dagegen wehren.

Das ganze Leben kann durch eine Aversion oder eine gesteigerte Form der Abneigung sehr beeinträchtigt sein. Diese intensiven Befindlichkeiten können zu Schwitzen, Ohnmachtsgefühlen bis hin zum Gefühl zu sterben, zittern am ganzen Körper, zur Unbeweglichkeit bis zur Starre und zu Verkrampfungen führen.

Die Folge:

Verlust von Selbstvertrauen, Frustation, verlorene Energie und Lebensfreude

Es gilt den Betroffenen zu desensibilisieren und von seiner individuellen Abneigung oder Aversion zu befreien. Hier kann die Hypnose mit ihrer sanften und dennoch kraftvollen Technik helfen.

Nach dem Auflösen der Aversion fühlen sie sich befreit und können wieder tief durchatmen. Es gibt keine Situationen mehr, die sie fürchten müssen. Sie fühlen sich entspannt und lebendig.